Alles was wir haben ist zer­bro­chen und scheint

Heute ist der 28. Tag und ich befreie mich,
wie die Welt von von hoh­len Zwängen.

Altern ist ein mil­der Schmerz,
und schlägt die Hast um Längen.

Ein klei­nes Mäd­chen steht an der Ecke und weint,
alles was wir haben ist zer­bro­chen und scheint.

Wir sind nicht alle Dinge, die um uns herum sind,
aber alles was in uns lodert.

Heute bin ich mehr als ich,
denn jeder Tag ver­än­dert sich.