Der Krie­ger aus Pankow

Mit ver­schränk­ten Armen
lässt er sich rei­sen
durch die Stadt
durch die Welt

Der Blick fest und linde
gegen den Strich
vom Leben gezeich­net
vom Gip­fel er wich

Was lässt ihn besin­nen
uns rau­nen im Blick
was schärft seine Sinne
und unser Geschick

Wer traut sei­nen Augen
in unse­rer Welt
Herr Pfef­fer lässt grü­ßen
das Schwei­gen, es hält