Die Summe von allem

Getra­gen von Leicht­sinn,
schwebt mein Kopf mir davon,
bringt die Kunde von Sonne,
und Glitzerbeton

Schlage Brü­cken und Räder,
über offe­nes Land,
hin zu Wol­ken und Weh­mut,
wo ein Lächeln ich fand

Ver­such zu erklä­ren,
wo der Sinn mir nach steht,
was zu fin­den ich hoffe,
im blü­hen­den Beet

Ich koste den Odem,
und lasse mich fal­len,
deine lie­ben­den Hände,
sind die Summe von allem