Flucht­werk

Ich drehe mich um mich und spre­che den Reim,
Die Welt schwin­det im Schwin­del und lässt mich allein,
ich komme zur Ruhe und seh wie­der klar,
Die Stadt, meine Kir­che, Dein Herz, mein Altar.

One thought on “Flucht­werk

  1. Inspi­ra­tion und neue tosende Worte ver­bin­den sich zu einem stau­nen­den Gesicht bis es sich ver­wan­delt in klare Dank­bar­keit für bild­ge­spro­che­nen Reim das Flucht­werk soll mein liebs­tes sein ; ) grüße an den Lands­stadt­mann und Seine schein­bar gren­zen­lose Poesie

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>