Klei­nes Tröpf­chen Gift (“Little drop of poi­son” — Tom Waits)

Ich mag meine Stadt, mit einem klei­nen Tröpf­chen Gift
Nie­mand weiß, dass sie sich ein­rei­hen um ver­rückt zu wer­den
Ich bin ganz alleine, ich rau­che meine Freunde her­un­ter bis zum Fil­ter
Jedoch fühle ich mich viel sau­be­rer, nach­dem es gereg­net hat

Und sie ging im Herbst, das ist ihr Bild an der Wand
Sie gab sich stets das kleine Tröpf­chen Gift

Hat der Teu­fel die Welt erschaf­fen wäh­rend Gott schlief?
Du wirst nie­mals einen Wunsch von einem Kno­chen erhal­ten
Ein wei­te­rer fal­scher Abschied und eine Hun­dert­schaft Matro­sen
Die­ser tief­blaue Him­mel ist meine Heimat

Und sie ging im Herbst, das ist ihr Bild an der Wand
Sie gab sich stets das kleine Tröpf­chen Gift

Nun, eine Ratte weiß immer, wenn es mit Wie­seln zu tun hat
Hier ver­lierst Du täg­lich ein biß­chen mehr
Ich erin­nere mich daran, als eine Mil­lion noch eine Mil­lion war
Sie alle haben ihre Metho­den, um Dich zum zah­len zu bringen

Und sie ging im Herbst, das ist ihr Bild an der Wand
Sie gab sich stets das kleine Tröpf­chen Gift

Und sie ging im Herbst, das ist ihr Bild an der Wand
Sie gab sich stets das kleine Tröpf­chen Gift