Undiú

Gefühle bran­den auf mir und höh­len mich aus wie einen Stein,
Ein ewi­ger Rhyth­mus, den ich nicht kann las­sen sein,

Ich werde bewegt wie ein Papier­stück im Wind,
und weiß mein Ziel ist schon jetzt vorbestimmt,

Ich habe gekos­tet von einem Nek­tar so pur,
dass mein Herz nun schlägt im Takt die­ser Uhr,

Wer will mich beglei­ten, ein Stück Zeit die­ser Welt,
und will mit mir bran­den wie es dem Leben gefällt,

Die Gewiss­heit zu ertrin­ken auf zar­teste Weise,
im Stru­del der Schön­heit auf dem Weg hin zum Greise,

Mein Wort ist unaus­ge­spro­chen und mein Wunsch nicht exis­tent,
das Gefäß ist zer­bro­chen und mein Flug ist latent.